Anfahrtsskizzen (Bild anklicken zum vergrößern)



Das aktualisierte Programm zum Download (PDF, 48 KB).


Bochum, 28.11.2006:


Nahversorgung zur Stärkung der Zentren – Welchen Beitrag können Nahversorgungskonzepte leisten?


09:30 Uhr   Öffnung des Tagungsbüros
 
10:00 Uhr Begrüßung
Rolf Ostermann, Vizepräsident der IHK im mittleren Ruhrgebiet zu Bochum für die IHKn im Ruhrgebiet
Heike Zuhse, DSSW
 
10:20 Uhr Der Modellkatalog der DSSW-Studie – die Bandbreite der recherchierten Beispiele
Jens Nyhues, Stadt + Handel
Vortrag (PDF, 5,6 MB)
 
10:40 Uhr Steuerungsinstrumente und Umsetzungsstrategien (Teil 1):
 
 Nahversorgung und Zentren - Passt das heute noch zusammen? Ziele und Instrumente der Standortlenkung am Beispiel des Masterplans Einzelhandel Bochum
Hans-Joachim Panne, IHK im mittleren Ruhrgebiet zu Bochum
Vortrag (PDF, 6,4 MB)
 
 Mehr als guter Wille: Erfolgsfaktoren in der Anwendung von Konzepten. Schlaglichter der Nahversorgungsansiedlung in Zentren am Beispiel...
 
 ...des Masterplans Einzelhandel Dortmund
Ulf Wollrath, Geschäftsführer der IHK zu Dortmund
 
 ...des Einzelhandelskonzeptes Gelsenkirchen
Frank Lamfried, Abteilungsleiter Strukturentwicklung der Stadt Gelsenkirchen
Vortrag (PDF, 2,2 MB)
 
 Neue Formen der Nahversorgung durch regionale Kooperation? Das Beispiel der Region Ostwestfalen-Lippe
Hans-Joachim Schrader, BBE Handelsberatung Münster
Vortrag (PDF, 347 KB)
 
 Dialog zwischen Referenten und Publikum
sowie als Vertreterin einer Mittelstadt: Heike Möller, Fachabteilung Umwelt- und Stadtplanung der Stadt Velbert
Möglichkeiten und Grenzen von Nahversorgungskonzepten
 
12:15 Uhr Mittagspause
 
13:00 Uhr Steuerungsinstrumente und Umsetzungsstrategien (Teil 2):
 
 Was bieten Integrationsmärkte im Rahmen des Märkte- und Zentrenkonzeptes Stuttgart?
Joachim Weiler, Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung der Stadt Stuttgart
Vortrag (PDF, 4,1 MB)
 
 Geht nicht - gibt's nicht: Ein neuer Vollsortimenter im gründerzeitlichen Blockrand, das Beispiel Düsseldorf-Oberbilk
Dr. Ulrich Hardt, IHK zu Düsseldorf Zweigstelle Velbert
Vortrag (PDF, 636 KB)
 
 Geht nicht - gibt's erst recht nicht: Ein neuer Discounter im Flächendenkmal der historischen Altstadt von Treuenbrietzen
Michael Knape, Bürgermeister der Stadt Treuenbrietzen
Vortrag (PDF, 6,6 MB)
 
 Standortsicherung durch Nahversorgung - eine Aufgabe von Wohnungsunternehmen?
Volker Ruiters, Leiter Bestandmanagement bei der DOGEWO, Dortmunder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH
Vortrag (PDF, 3,6 KB)
 
 Dialog zwischen Referenten und Publikum
Rahmenbedingungen für den Erfolg - Was ist für erfolgreiche Ansiedlungen in Zentren notwendig?
 
14:30 Uhr Kaffeepause
 
15:00 Uhr Handlungsempfehlungen aus der DSSW-Studie für Kommunen, Initiatoren und Betreiber
Ralf Beckmann, Stadt + Handel
Maik Lindemann, raum + prozess
Vortrag (PDF, 2,9 MB)
 
15:15 Uhr Einzelhandel und Zentren - Von der Einzelfallbetrachtung zum Stadtentwicklungskonzept
Jens Hendrix, Leiter Abteilung Stadtentwicklung der Stadt Bochum
Vortrag (PDF, 4,1 MB)
 
15:30 Uhr Gute Aussichten für Nahversorgung in den Zentren?
Welche landesplanerischen und städtebaulichen Vorgaben sind in NRW zukünftig zu erwarten?
Elisabeth Heitfeld-Hagelgans, Ministerium für Bauen und Verkehr NRW
Vortrag (PDF, 56 KB)
 
15:45 Uhr Dialog zwischen Podium und Plenum
Zwischen harter Hand und Engelszungen - Die richtigen Handlungsansätze zur Zentrenstärkung
 
16:30 Uhr Ende der Veranstaltung 

Moderation: Mone Böcker, raum + prozess

Veranstaltungsort: IHK im mittleren Ruhrgebiet zu Bochum, Ostring 30-32, 44787 Bochum, Großer Sitzungssaal

Die IHK befindet sich in der Nähe des Hauptbahnhofs.

Bei Anreise mit dem PkW empfehlen wir die Nutzung der angegebenen Parkhäuser.

In Kooperation mit: